31.12.118556
Kernel-Update
Home Impressum Tipps auf wlsoft.de www.wlsoft.de
Programmieren weil es Spaß macht.
Hardware
Matrox-Grafikkarte
Nvidia-Grafikkarte
DVD-RAM
Scanner UMAX Astra 1220U
Externe Festplatte 500GB

Offene Fragen
VAIO VGN-CR11Z
Chemnitzer Linuxtage 2008

Tipps
Kernel-Update
Samba Installation
Samba Tipps
W2K und Linux
Vista und Linux
Port 113
Grub
fstab
VMware
Thunderbird
CapiSuite
VNC-Server
Bluetooth
Softmaker
Kopierer
Fotos
Soundprobleme
Antivirus-ClamAV
KDE Tipps
apt-get
Superkaramba
Firefox
Lazarus
Backup
Recoll
gpg
hibiscus
cups
Netzwerk
Rechteverwaltung
Dienste (daemons)
Firefox und Akregator
apt-proxy

Dateisysteme

Shell-Befehle
Fehlersuche
Fehlersuche fsck
Screenshots erstellen

meine Programme
wnfDesktopkalender
meine Scripte

EEE-PC
Tipps zum EEE-PC

NetBeans
Installation
HelloWorld
HelloWorld-2
Wichtige Dateien
Tipps
Jaybird

CrossKylix
Tipps

Drupal
Tipps

Python
Python & Qt-Designer 3
Python & Qt-Designer 4
Python & KDevelop
Python & Apache
Tipps
CherryPy
Wenn unter Kubuntu ein neuer Kernel installiert wurde, laufen die von Ubuntu gepflegten Programme alle weiter. Nur die zusätzlich installierten Programme bedürfen einer Anpassung:

Nachdem ein neuer Kernel installiert wurde:

vmware anpassen
$ /usr/bin/vmware-config.pl

kontrollieren von grub
  • nach dem Update auf Kernel 2.6.20-16-generic funktionierte bei mir grub nicht mehr. Es kam die Fehlermeldung:
  ERROR 18 selected cylinder exceeds maximum supported by BIOS.
  • Die Ursache war, dass in der Datei /boot/grub/menu.lst die Laufwerke nicht richtig eingetragen waren. Ich starte von hd0 und eingetragen war durch das Kernel-Update hd1
  • Abhilfe war möglich durch das editieren des Bootkommandos beim Start von grub.
  • Nach dem erfolgreichen Start von Kubuntu muss dann natürlich noch /boot/grub/menu.lst angepasst und aktiviert werden:
$ sudo grub-install /dev/hdc

Festplatten mit neuem Namen
  • nach dem Update auf Kernel 2.6.20-16-generic haben bei mir die Festplatten neue Namen:
Secondary Master 80 GB sda hdc
Secondary Slave 300 GB sdb hdd
  • Deshalb habe ich die /etc/fstab geändert:
von
#/dev/sdb1
  /media/hd300 ext3 defaults,errors=remount-ro 0  0
nach
UUID=bd4ad260-234d-45a3-9660-b0abc41bb36f
  /media/hd300 ext3 defaults,errors=remount-ro 0  0
  • nach dem Update vom 09.06.2007 auf Kernel 2.6.20-16-generic haben bei mir die Festplatten wieder die alten Namen:
Secondary Master 80 GB hdc sda
Secondary Slave 300 GB hdd sdb

Da die /etc/fstab über die UUID läuft, wurden die Festplatten korrekt gemoutet. Nur grub musste wieder per Hand angepasst werden (siehe oben).


gunther logo  Letzte Änderung: 31.12.118556 - 00:00:00